Mensch ärgere dich nicht!

Anti-Wut-ABC als 1. Hilfe gegen das Überkochen

Vielleicht kennt ihr das: euer Partner hat irgendwas Dummes zu euch gesagt, die Tochter steht mal wieder stundenlang vor dem Spiegel, obwohl ihr eigentlich losmüsst oder die Kollegin im Büro rauscht einfach grußlos an euch vorbei. Was seid ihr dann? In den meisten Fällen erstmal so richtig sauer und wütend😒😠. Und was macht ihr? Vielleicht knallt ihr Zuhause die Tür und werft euch schmollend aufs Bett und steigert euch erstmal so richtig in eure Wut. Vielleicht lasst ihr aber auch Dampf ab und schreit aus voller Kehle euer Gegenüber an. Egal für welche Reaktion ihr euch entscheidet, beides ist nicht besonders gesund für euren Cortisolspiegel. Ist dieser dauerhaft erhöht, kann es zu einer Menge negativer Folgeerscheinungen, wie z.B. Schlafmangel und Gewichtszunahme kommen.

Genauso schlecht sind beide Verhaltensweisen, wenn es darum geht, wieder produktiv handeln zu können. In meinem Selbstfürsorgeartikel habe ich bereits beschrieben, wie wichtig positive Emotionen dafür sind (Broaden-and-Built-Theory).

Hier gebe ich euch zwei Tipps von der wunderbaren Vera F. Birkenbihl, der leider schon verstorbenen Leiterin des Instituts für gehirn-gerechtes Arbeiten 😵, die ich euch schnell wieder aus der Schmollecke herausholen:

1. Lächeln😃

Hört sich simpel an, ist aber wirksam. Wenn ihr das nächste Mal wütend seid, zieht ihr euch in ein stilles Kämmerchen zurück und zieht – egal ob ihr euch danach fühlt oder nicht – eure Mundwinkel hoch. Wichtig dabei ist, dass ihr 60 Sekunden am Stück durchhaltet. Wenn ihr das schafft, passiert folgendes: eure Muskeln in den Mundwinkeln drücken auf einen Nerv, der ans Gehirn Nachrichten weiterleitet, in deren Folge Glückshormone ausgestoßen werden. Guckt euch mal das Video von Vera Birkenbihl dazu an, sie erklärt es noch mal ausführlich und ist dabei so witzig, dass ihr euch allein schon deswegen schlapplacht. Schließt nach dieser Minute mal die Augen und fühlt in euch hinein: vielleicht spürt ihr, dass sich nicht nur die hormonelle Zusammensetzung im Körper, sondern auch eure Laune verbessert hat.

2. Das Dankes-ABC🙏

Vera Birkenbihl hat für die Lösungssuche bei Problemen das Aufstellen einer ABC-Liste empfohlen (z. B. in ihrem Buch „Finde Deinen Fixstern“, Aufl. 2019, S. 83 ff.). Als Gegenmaßnahme gegen Wut empfiehlt sie das Anlegen eines Dankes-ABCs (Jeden Tag weniger ärgern, 2020. S. 98). Wie funktioniert das? Schreibt das ABC untereinander auf ein Blatt und schreibt zu jedem Buchstaben, innerhalb zwei bis drei Minuten Dinge auf, (materiell oder immateriell) für die ihr dankbar sein könnt (die Reihenfolge, in der ihr die Liste ausfüllt ist dabei egal, guckt bei welchem Buchstaben euch zuerst was einfällt, dann beim nächstem der euch ins Auge springt usw.). Meine spontan erstellte Liste sieht so aus:

A:  Auto

B: Bücher/Balkon/Blumen

Handgeschrieben trifft Kopf auf Herz🧡

C: Chaos

D: Dozententätigkeit

E: Ehemann

F: Familie/Freunde

G: Greta

H: Herz

I: Intelligenz

J: Ja-Sagen

K: Klamotten

L: Liebe

M: Meditation

N: Neuanfänge

O: Ohren

P: Puzzle

Q: Quark

R: Rosen

S: Schreibkraft

T: Treue

U: Uhr

V: Vielfalt

W: Wohnung

X: ———– (Wer hier eine Idee hat, schreibt mir bitte, bitte in die Kommentarfunktion!)

Y: Yoga

Z: Ziele

Feilt ruhig anschließend noch ein paar Tage am Inhalt herum, faltet die Liste zusammen und tragt sie bei euch.

Das nächste Mal, wenn ihr richtig wütend seid, zieht euch zurück, lächelt vielleicht erstmal für 60 Sekunden, holt dann eure Liste hervor und beschäftigt euch die nächste Minute mit den Dingen, für die ihr im Leben dankbar sein könnt.

Beide Aktionen gemeinsam sorgen im besten Fall dafür, dass die Wut schnell nachlässt und wieder konstruktive Lösungen möglich werden😄.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar